Aktuelle Einsätze im Zeitraum 16.11.2016 – 17.01.2017


Im Zeitraum vom 16.11.2016 – 17.01.2017 wurden die Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Mühltal zu 21 Einsätzen alarmiert.

Neben den üblichen Einsätzen wie Auslösungen von automatischen Brandmeldeanlagen sind die Einsatzkräfte zu verschiedenen Schadenslagen gefahren. So galt es für die Feuerwehr Mühltal-Nieder-Ramstadt am 20.11.16 zu einem Einsatz mit Meldungsstichwort „F2Y“ (Wohnhausbrand mit Menschenleben in Gefahr) zu fahren. Als der Einsatzleiter mit der Erkundung fertig war konnte ein nicht angemeldetes Lagerfeuer als Ursache für die starke Rauchentwicklung ermittelt werden. Somit bestand keine Gefahr für Mensch und Tier. Auch das Wohnhaus wurde von dem Lagerfeuer nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Zwei Tage später wurden die Feuerwehren Mühltal-Nieder-Beerbach und Nieder-Ramstadt zu einem Einsatz mit dem Meldungsstichwort „Gasgeruch“ gerufen. Auch hier wurde ausgiebig mit der Unterstützung von technischem Gerät die Lage erkundet. Die Messungen ergaben jedoch ein negatives Ergebnis, was in diesem Fall hieß: „Kein Gas feststellbar“.

Am 09.12.16 wurde es dann für die Feuerwehr Mühltal-Nieder-Ramstadt nochmal ernst. Um 0:54 Uhr riefen besorgte Bürger unter der Notrufnummer 112 bei der Leitstelle in Dieburg an und meldeten starken Brandgeruch in ihrem Treppenhaus. Besonders brisant wurde die Lage als die Führungskräfte die Information erhielten, dass sich hinter einer verschlossenen Tür eine schwerhörige Person befindet. Nach mehrmaligen, lautstarken Klopfen wurde die Tür nicht geöffnet. Daraufhin wurde zum Schutz der Person die Tür gewaltsam geöffnet, da nicht auszuschließen war, dass der Brandgeruch aus diesem Zimmer stammt. Nach der zusätzlichen Erkundung mittels Wärmebildkameras konnte jedoch Entwarnung gegeben werden und alle Beteiligten konnten wieder schlafen gehen.

Im neuen Jahr ging es wenige Minuten, nach dem alle Bürger in das neue gefeiert haben, für die Feuerwehr Mühltal-Traisa zu einem Heckenbrand. Um 0:15 Uhr wurde die Hecke gelöscht und alle konnten weiter das neue Jahr genießen. An dieser Stelle sei allen Lesern nochmals vor Augen geführt, dass es immer Freiwillige Feuerwehrleute gibt, die auf Alkohol und großartiges Feiern verzichten um die Sicherheit im Ortsgebiet aufrecht zu erhalten.

Auch für die Freiwilligen Feuerwehren Mühltal-Frankenhausen, Waschenbach und Nieder-Ramstadt begann das Jahr arbeitsintensiv. Ein besonders Kräfte zehrender Einsatz war eine Ölspur auf der K138, die von Frankenhausen Richtung Waschenbach bis nach Nieder-Ramstadt ging. Diese wurde von den Feuerwehrkräften aufgenommen. Nach dem vierstündigen Einsatz mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Mühltal-Nieder-Ramstadt nochmals ausrücken um eine weitere Ölspur im Ortsgebiet Nieder-Ramstadt zu beseitigen.

Auch das Tief „Egon“ hatte Mühltal im Griff. Am 13.01.17 mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Mühltal-Frankenhausen um 2:15 Uhr mehrere größere Äste, die auf der Zufahrt zu Frankehausen lagen entfernen. Einen weiteren nicht alltäglichen Einsatz hatte die Feuerwehr Mühltal-Frankenhausen am 16.01.17. Ein Bürger hörte ein lautstarkes zwitschern aus seinem Dach. Bei näherer Betrachtung stellte er fest, dass sich ein Vogel zwischen zwei Dachziegel geklemmt hatte. Dieser konnte jedoch wohlbehalten gerettet werden und flog nach seiner Rettung aufgeregt aber sicher davon.

Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Freiwillige Feuerwehr Mühltal

Ölspur K138 am 09.01.17  Ölspur K138 am 09.01.17